DAS LAUFBAND, DAS MITDENKT

Viele von euch haben sicher über Instagram und Snapchat mitbekommen, dass ich für zwei Tage in Italien war. Technogym hatte einige deutsche und internationale Blogger in ihr Hauptquartier nach Cesena eingeladen um das neueste Laufband MYRUN vorzustellen. Ich persönlich bin eigentlich überhaupt kein Fan von Laufbändern. Selbst wenn es in Strömen regnet, schneit oder stürmt, laufe ich immer noch lieber draußen, als ein bewegendes Band unter meinen Füßen wegzutreten.

_SIM1594MYRUN würde ich mir allerdings jederzeit in mein heimisches Fitnessstudio (wenn ich denn Eines hätte…) stellen. Es ist das erste Laufband, das sich per App beziehungsweise iPad steuern lässt. Super praktisch und stylish, wie ich finde. Sein eigenes iPad kann der Besitzer vorne in eine Halterung stecken und das Laufband via App darüber bedienen. Beeindruckt hat mich auch, dass die App dem Läufer ein komplettes Trainingsprogramm erstellt. So ist es theoretisch möglich 12 Wochen lang nur auf einem Laufband für den Marathon zu trainieren. Außerdem verbessert das Laufband den eigenen Laufstil: Durch eine bislang einzigartige Analyse des Laufstils und Messungen passt sich MYRUN den Bedürfnissen des Läufers an. Funktionen, wie „RUNNING MUSIC“ sorgen dafür, dass sich die Musik dem individuellen Laufrhythmus angleicht. Als der Produktmanager von MYRUN probeweise schnell lief, hörten wir beispielsweise Happy von Pharrell Williams. Das Lied ist scheinbar bestens für Tempoläufe oder Intervalltrainings geeignet ;-).

_SIM1608Neben dem MYRUN Laufband durften wir alle anderen Geräte von Technogym testen. Die Fitnessgeräte sind in vielen Fitnessstudios (beispielsweise im Fitness First) und in Hotels zu finden. Für den privaten Gebrauch können auch Extrawünsche, wie Verzierungen mit Blattgold berücksichtigt werden. Wie man auf dem Foto sehen kann, haben wir im Studio von Technogym nicht nur ordentlich geschwitzt, sondern auch sehr viel Spaß gehabt.

_SIM1454Die Geräte werden in der eigenen Produktionshalle im Technogym Village in Italien hergestellt. Normalerweise stellt man sich unter so einer Halle eine drückende Arbeitsatmosphäre mit wenig Licht und stickiger Luft vor. Nicht bei Technogym: Die Produktionshalle ist lichtdurchflutet und von grünen Wiesen umgeben.

produzioneDie hauseigene Kantine ist ebenfalls ein besonderes Schmankerl. Wir waren dort am zweiten Tag essen und hatten die Auswahl zwischen drei verschiedenen Nudelgerichten, Risotto, Fleisch, Fisch, gebratenem Gemüse, Salat und Obst. Ich wünschte, ich hätte hierzulande auch jeden Tag so ein Mittagessen. Der bewusste und gesunde Lebensstil wird im ganzen Technogym Village groß geschrieben. Das merkt man sofort, wenn man das Gebäude betritt: Auf den Aufzügen steht ein Hinweis, ob man nicht doch lieber die Treppe nehmen möchte. In der Kantine sind große Ernährungspyramiden auf den Wänden abgebildet. Im hauseigenen Fitnessstudio werden Mitarbeiter dazu angeregt nach ihrer Arbeitszeit zu trainieren. Toll, wenn der Arbeitsgeber die Mitarbeiter so unterstützt.

T RestaurantIn den zwei Tagen, an denen wir in Cesena beziehungsweise bei Technogym waren, habe ich mir einen sehr guten und positiven Eindruck über das Unternehmen verschafft. Sollte ich jemals ein hauseigenes Fitnesstudio haben, wird definitiv das MYRUN einziehen. Denn sogar ich habe manchmal Tage, an denen ich das Haus auf gar keinen Fall verlassen möchte.

Tausend Dank an Technogym für die zwei unvergesslichen Tage in Italien und im Village!


3 Gedanken zu “DAS LAUFBAND, DAS MITDENKT

  1. Hallo,

    Ja das Myrun Laufband ist schon nen Ding. Bin grad selber auf der Suche nach nem Laufband, da es draußen mittlerweile immer unerträglicher wird, um ordentlich zu trainieren.

    Aber darauf muss ich leider zu lange sparen – Das Myrun ist leider teurer als mein Auto..

    Nichtsdestotrotz, schöner Artikel !

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. Ich hab mich, auch wegen der kalten Temperaturen derzeit im Winter, auch entschieden Laufbänder auszutesten. Außerdem erfreuen sie sich ja einer enormen Beliebtheit als Trainingsgeräte im Fitness-Studio oder für das Fitnesstraining zu Hause. Einen Vorteil, den ich mir hab Sagen lassen ist, dass der Bewegungsablauf beim Laufen auf dem Laufband eher „natürlicher“ sein soll als beim laufen in der Natur (weil man eben eine glatte Oberfläche hat und dadurch auch das Verletzungsrisiko minimiert wird). Dadurch gewöhnt man sich dann nach einer gewissen Zeit auf dem Laufband und man kann dadurch (angeblich .. so ist mir von Trainingskollegen/innen) gesagt worden, dass ich einen sehr großen Teil meiner Muskulatur besser einsetzen kann. So soll ich einen verbesserten und sehr starken Trainingseffekt bekommen .. also besser als in „der Natur“. Ob das stimmt oder nicht weiß ich nicht aber es wäre toll, wenn mir eine fachkundige Person darüber Aufschluss geben könnte, bevor ich mich endgültig dazu entscheiden sollte, mir ein doch sehr teures Laufband zu kaufen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s